GT-WM: Marc VDS zieht den Stecker

1012 mrc vds z4

Marc VDS wird künftig keine Wagen mehr in der GT-Weltmeisterschaft einsetzten. Stattdessen wird man sich voll auf die Einsätze in der Blancpain Endurance Series mit dem BMW Z4 GT3 konzentrieren.

War's das für die WM? Marc van der Straaten zieht den Stecker und beendet nach zwei Saisons das Engagement in der GT-Weltmeisterschaft zugunsten der Einsätze in der Blancpain Endurance Series. Nachdem man in dieser Saison mit dem BMW Z4 die beiden letzten Läufe der Langstrecken-Serie gewann und sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung den Vizetitel holte, will man im kommenden Jahr aufs Ganze gehen und strebt nun den Gewinn beider Titel an.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden alle Kräfte gebündelt. Das bedeutet im Klartext, dass alle anderen Aktivitäten beendet werden um sich voll auf die BES zu konzentrieren. Die Aktivitäten der Gruppe im Motorrad-Bereich sind von dieser Entscheidung nicht betroffen. Wohl aber kann man davon ausgehen, dass auch das Filial-Team Belgian Racing, welches den Einsatz der Ford GT in der WM stemmen sollte, geschlossen wird.

Marc VDS Racing war von Anfang an eng mit der WM verbunden. Im letzten Jahr der FIA-GT-Serie fuhr man bereits mit dem Ford GT, der von Matech gerade nach dem damals neuen GT1-Regelwerk entwickelt worden war. Im ersten Jahr der WM war man dann neben Matech das zweite Ford-Einsatzteam und übernahm Anfang dieses Jahres nach dem Matech-Rückzug den Einsatz der US-Flundern komplett und es wurde sogar das Tochter-Team Belgian Racing gegründet, um vier Wagen an den Start bringen zu können.

Für 2012 kokettierte man damit, zwei BMW Z4 in der WM an den Start zu bringen. Um sich mit dem Bayern vertraut zu machen, wurde das ex-Dörr-Auto aus der VLN gekauft und ab Spa fuhr man in der BES sowohl Ford als auch BMW. Mit gutem Support seitens der BMW-Motorsportabteilung ausgestattet, gewöhnte man sich schnell an das neue Einsatzgerät und fuhr bei den beiden letzten Saison-Rennen zwei Siege ein.

Das Ende der WM?

Mit dem Ausstieg der Belgier brechen Stéphane Ratel zwei wichtige Pfeiler der WM 2012 weg. Gut zwei Wochen vor dem Nennungsschluss für die kommende WM-Saison, war der Dirigent der GT-Musik noch auf der Suche nach zwei Teams mit jeweils zwei Wagen, um ein Feld mit 20 Startern präsentieren zu können. Mit einer 180 Grad Wende bei der Reglement-Planung konnte er sogar bei Porsche Interesse für sein Lieblingskind wecken. Gerne hätte er noch Mercedes und McLaren auf seiner Liste gehabt.

Nun fehlen ihm ganze vier Teams und die Zeit scheint ihm wegzulaufen. In Spa verkündete der charismatische GT-Promoter noch, falls die WM nicht zustande käme, könne er sich auch zurücklehnen und Langstrecken- und Clubrennen veranstalten, was ihn offenbar nicht sonderlich fordert. Diese Vorstellung wird mit dem Ausstieg der Belgier immer realistischer.

«

Austin: Behauptet Toyota seine Favoritenstellung?

Am kommenden Samstag endet auf dem Circuit of The Americas die vierzehnwöchige Sommerpause der Langstrecken-WM. Behauptet Toyota seine Favoritenstellung trotz der Le-Mans-Niederlage? Oder nutzt Audi den Impetus durch den abermaligen Triumph an der Sarthe? Welche Rolle spielt Porsche?

GT3- und GT4-Sport in Bildern

Fotostrecke: Saisonabschluss im Donington Park

Fotostrecke: Saisonabschluss im Donington Park

Im Donington Park fand am vergangenen Wochenende die Finalrunde der britischen GT-Meisterschaft statt. Ein vierter sowie ein fünfter Rang genügten Oman Racing letztlich, um als erster arabischer Rennstall den Teamtitel zu sichern. Marco Attard kürte sich wiederum zum Fahrermeister. Der Saisonabschluss in Bildern. [mehr ...]

VLN-Langstreckenmeisterschaft

Sorg Rennsport: Eifelnebel nach erfolgreichem Wochenende in Spanien

Sorg Rennsport: Eifelnebel nach erfolgreichem Wochenende in Spanien

Dichter Nebel über dem Nürburgring machte am vergangenen Samstag einen Start des achten VLN-Laufs unmöglich. Für Sorg Rennsport hieß es deshalb wie für die gut 180 anderen Starter: Sachen Packen und unverrichteter Dinge den Heimweg antreten. Eine Woche vorher erlebte die Truppe dagegen ein sonniges Wochenende in Barcelona. [mehr ...]

ELMS in Bildern

Fotostrecke: Morand Racing wahrt rechnerische Titelchance

Fotostrecke: Morand Racing wahrt rechnerische Titelchance

Der Rennsieg in Le Castellet war für Morand Racing er letzte Strohhalm im Kampf um die ELMS-Meisterkrone, den die eidgenössische Mannschaft tatsächlich erreichte. Allerdings bleiben die Chancen rechnerisch, da Tabellenführer Signatech direkt dahinter das Rennen beendete. In den GT-Klassen waren einmal mehr Ferrari-lastige Podien zu sehen. [mehr ...]

Zusätzliche Informationen