Super GT: Hybridduell im fernen Japan

Nachdem Toyota mit dem Mittelmotor-Prius bereits einen zwittrigen Antrieb einsetzt, hat nun auch Honda den Einsatz eines Hybridfahrzeugs, dem CR-Z in der GT300 Klasse, angekündigt.

Honda schickt ab der vierten Runde der diesjährigen Super-GT-Saison einen CR-Z-Hybrid ins Rennen. Eingesetzt wird das Fahrzeug, das von M-TEC Co. Ltd. entwickelt wurde, vom bewährten Hondatuner Mugen, der schon in der Vergangenheit Renneinsätze für Honda betreute.

Damit entwickelt sich die japanische Serie mehr und mehr zu einem Vorreiter in Sachen Hybridtechnologie im Motorsport. Lediglich in der Langstrecken-Weltmeisterschaft werden mit Audi und Toyota ähnlich viele Hybridfahrzeuge unterwegs sein.

Genaue Informationen über das Fahrzeug, das erst ab dem vierten Saisonrennen zum Einsatz kommen soll, sind im Moment nur schwer zu finden, aber man kann davon ausgehen, dass es ähnlich wie der Prius nur den Namen und einige Designaspekte des Serienbruders übernehmen wird und ansonsten, wie in der Super GT, üblich auf einem speziellen Rahmen basieren wird.

«

Ford: Rückkehr nach Le Mans mit GTE-Fahrzeug

Ford bestreitet die 24 Stunden von Le Mans 2016 mit einem GTE-Boliden. Damit kehrt der Hersteller anlässlich seines fünfzigjährigen Jubiläums an die Sarthe zurück. Über das Fahrzeug ist bis dato noch nichts bekannt. Als Einsatzteam hingegen fungiert Chip Ganassi Racing.

ELMS in Bildern

Fotostrecke: Krohn Racing testet Ligier JS P2

Fotostrecke: Krohn Racing testet Ligier JS P2

Tracy Krohn und Niclas Jönsson absolvierten in den vergangenen Tagen mit dem neu erworbenen Ligier JS P2 eine Testeinheit auf dem Circuit of the Americas. Krohn Racing strebt mit dem LMP2-Boliden ein Engagement in der ELMS, sowie in Le Mans an. Zudem tritt der Rennstall aus Houston mit dem Fahrzeug bei den USCC-Läufen in Daytona und Sebring an. Die Testfahrten in Bildern. [mehr ...]

Asian Le Mans Series

Asiatische LMS: ACO reagiert auf Misere in Fernost

Asiatische LMS: ACO reagiert auf Misere in Fernost

Nach einer desolaten Saison der Asiatischen Le-Mans-Serie zieht der ACO Konsequenzen. Künftig zeichnet sich der Automobilklub selbst verantwortlich für die Organisation in Fernost. Bislang veranstaltete S2M die Rennen. Den diesjährigen Titel schnappte sich derweil Oak Racing – dank einer dominanten Darbietung. [mehr ...]

Zusätzliche Informationen