0620_prospeed

Sieg für ProSpeed Competition im Wetterchaos von Spa. Marc Goosens und Maxime Soulet hatten zweimal die glücklichere Hand bei der Reifenwahl. Die BMW Z4 GT3 von DB Motorsport aus der Blancpain Endurance Series belegen die Plätze zwei und drei.

Für den dritten Lauf der Belcar Endurance Championchip traf sich der Tross zum ersten Mal in diesem Jahr in Spa-Francorchamps. Ardennentypisches, wechselhaftes Wetter verlieh dem Rennen über drei Stunden seine Würze. Am Ende hatte die ProSpeed Competition Truppe mit Marc Goosens und Maxime Soulet im Porsche GT3R die Nase vorne. Die Plätze drei und vier gehen an die beiden DB Motorsport BMW Z4, die wie auch Vita4one und Reiter die Chance wahrnahmen, um für das anstehende 24H-Rennen Ende Juli zu testen.  

Vor und während des Rennens gab es teils heftige Regengüsse. Kurz vor dem Start hörte der Regen zwar auf, aber die Strecke war immer noch recht nass, sodass sich die meisten der dreißig gestarteten Teams für einen Start auf Regenreifen entschieden. Nicht so Marc Goosens und Maxime Soulet. Als eines von nur vier Teams setzte man bei ProSpeed auf profillose Slicks.

Diese Rechnung zahlte sich aus. Schon nach wenigen Runden waren die Regenreifen auf der abtrocknenden Piste wertlos und nach und nach suchten alle Konkurrenten die Box auf, um ebenfalls auf Trockenreifen zu wechseln.

Ab der vierten Runde führte die Porsche-Mannschaft das Feld an. Dicht auf den Fersen Mike Hezemanns, der im Mercedes SLS ebenfalls auf Slicks gestartet war.

Als es erneut begann zu regnen gaben Goosens/Soulet die Führung noch einmal ab. Koen Wauters zeigte im SLS AMG einen beeindruckenden Regentanz und setzte den Flügeltürer an die Spitze des Feldes. Die Freude in der KRK Box war jedoch nur von kurzer Dauer. Nach gut zwanzig Minuten in Führung blieb der Mercedes ohne Sprit liegen und trat den Weg zurück in die Box am Haken an.

Zunächst übernahmen Bartels/Verdonck/Kechele im Vita4one Ferrari die Führung. Aber bei wieder abtrocknender Strecke hatten Goosens/Soulet erneut das bessere Händchen bei der Reifenwahl und übernahmen kurz vor Schluss wieder die Führung. Nachdem der Vita4one Ferrari bis auf Platz vier durchgereicht wurde, holte sich DB Motorsport die beiden verbleibenden Podestplätze.

Nach zwei Siegen führt die ProSpeed-Truppe in der Meisterschaft klar mit 57 Punkten vor Verberght/Van Hoydonck auf dem Barwell Aston Martin. Vor dem Höhepunkt der Meisterschaft, den 24H von Zolder Anfang September, gönnt sich die Serie jetzt eine ausgiebige Sommerpause. Einige der Protagonisten werden aber am letzten Juli-Wochenende beim 24H Rennen auf der Ardennenachterbahn in die mit 70 Wagen größte GT3-Schlacht des Jahres gehen.